Familiengeschichten

« zurück

Sanne und Ralph

Sanne und Ralph sind schon zusammen zur Schule gegangen, waren aber nie ein Paar. Nach dem Abitur ging Ralph nach Hamburg, um Ingenieurwissenschaften zu studieren, während Sanne in Kiel Sozialpädagogin werden wollte. Die beiden haben sich auf einer Party seiner Fakultät in Hamburg wiedergetroffen und verliebt.

Miriam war zwar ein Wunschkind, kam aber ein Jahr zu früh. Hätte Sanne in der Schwangerschaft und Miriams ersten Lebensmonaten nicht die Unterstützung ihrer und Ralphs Eltern gehabt, hätte sie ihr Studium nicht abschließen können.
Nach Miriams Geburt fand Sanne eine Halbtagsstelle in einem Jugendtreff. Ihr Arbeitgeber hatte kein Problem damit, dass sie ihr Baby manchmal mitbringen musste, weil sie keinen Platz in einer Ganztagskindertagesstätte finden konnte. Nach der Geburt der Zwillinge war es damit allerdings vorbei.

Obwohl Sanne und Ralph darüber diskutierten, war es eigentlich keine Frage, wie die Zukunft gestaltet werden muss, in Ralphs Firma gab es keine Teilzeitarbeit für Männer, Sannes Verdienst wäre sowieso geringer gewesen. Während Sanne ihren Beruf aufgab, um für die Kinder da zu sein, machte Ralph in seiner Firma eine steile Karriere bis zum Abteilungsleiter. Die Arbeit machte ihm großen Spaß, nahm ihn allerdings auch sehr in Anspruch. Wenn er abends nach Hause kam, hatte er meistens noch keinen richtigen Feierabend und konnte nicht so für die Kinder da sein, wie er es sich gewünscht hätte. Er unternahm auch häufig berufliche Reisen zu Tagungen oder Fortbildungen. Zum Glück bekamen die Zwillinge schon mit vier Jahren Kindertagesstättenplätze.

Ein Jahr nach den Zwillingen bekamen sie einen dritten Sohn. Julian ist ein fröhliches Baby, das selten schreit. Erst spät wurde festgestellt, dass Julian nicht hören kann. Nach dem ersten Schock hat die Familie angefangen, zu lernen, wie das Leben mit einem gehandicapten Kind gehen kann. Wenn Miriam aus der Ganztagsschule kommt, spielt sie gern mit ihren Brüdern und kümmert sich um sie, sodass Sanne auch etwas ausspannen kann. Natürlich wollen beide Eltern die Kinder nicht missen, aber Sanne wäre schon gerne berufstätig und Ralph hätte schon gerne mehr Zeit für seine Kinder - wenn beide 30 Stunden arbeiten könnten und es eine entsprechende Infrastruktur zur Unterstützung gäbe, wäre das ideal. Allerdings hat Sanne diesen Wunsch, solange Julian noch klein ist, ganz tief in sich begraben und kämpft mit ihrem schlechten Gewissen, dass sie sich auch nach einem Stück eigenen Lebens sehnt.

Die Familie kann von Ralphs Gehalt leben und trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage ist sein Job nicht in Gefahr. Sanne weiß allerdings durch ihre Freundin Melanie, die gelernte Friseuse ist, dass es auch ganz anders sein könnte, wenn Ralph kein Ingenieur sondern Bauarbeiter wäre. Die Finanzen sind bei Melanie ein ständiges Problem und Anlass für viele Beziehungskrisen, da sich vom Gehalt ihres Mannes keine Familie mit zwei Kindern wirklich finanzieren lässt.